10 Tipps für mehr Selbstbewusstsein – Teil 2

Statement Shirt So, nun gibt es für euch Teil 2 der Tipps für mehr Selbstbewusstsein.

6.) Sich auf sich selbst verlassen! Trau dir etwas zu!

Mach dich nicht zu sehr abhängig!

Sich hin und wieder Ratschläge und Meinungen von außen zu holen, ist natürlich OK. Schließlich ist man ja nicht alleine auf dieser Welt und man kann sich Hilfe suchen. Aber wir sollten aufpassen, dass wir uns nicht zu sehr von Anderen abhängig machen. Es sollte nicht so weit gehen, dass wir uns nicht mehr trauen, eigene Entscheidungen zu treffen ohne Jemanden zu fragen.

Keine Angst vor Fehlern!

Nichts macht sicherer als eigene Entscheidungen zu treffen. Dass man mal daneben liegen kann, ist vorprogrammiert. Doch auch das kann einem Sicherheit geben, beim nächsten Mal. Schließlich kann man aus Fehlern lernen. Da muss man sich auch selber verzeihen können.

Hör auf deine innere Stimme

Wenn mal wieder eine schwierige Entscheidung ansteht, sollte man unbedingt auf seine eigene innere Stimme als erstes hören. Niemand kennt sich schließlich selbst so gut wie man selbst! Mit Sicherheit hat jeder „so ein Bauchgefühl“ bei allem, was so geschieht. Es kann nur sein, dass wir viel zu wenig darauf hören oder es verlernt haben.

Werde dir deiner eigenen Stimme wieder mehr bewusst. Achte auf sie und achte auf das, was du fühlst. Fühlst du dich bei einer Sache gut, dann hast du richtig entschieden. Fühlst du dich bei dem was du tust unwohl, so überprüfe deine Entscheidung nochmal.

Ich kann das nicht gibt es nicht – Versuche es!

Oft geht es bei Entscheidungen auch darum, ob man sich etwas zutraut. Wie willst du wirklich wissen, ob du etwas hinbekommst oder nicht, wenn du es nicht versucht hast? Sind deine Bedenken oder Ängste wirklich berechtigt? Oder ist es nicht einfach nur bequemer sich zu sagen, dass man das eh nicht kann?

Sei mutig! Überwinde deine Ängste und Bedenken! Natürlich sollte man auch abwägen, was im schlimmsten Fall passieren könnte und nicht einfach blauäugig in etwas hineinrennen. Aber nichts gibt mehr Sicherheit als Hürden aus eigener Kraft zu überwinden.

Seine Ängste zu überwinden kann einen stolz machen und stolz macht selbstbewusst und mutig.

7.) Einfach nur lächeln!

Lächeln!

Auch wenn das vielleicht zu einfach klingt um wahr zu sein, es funktioniert! Lächeln hebt die Laune! Das heißt natürlich nicht, dass man nun mit einem Dauergrinsen durch die Welt gehen soll, bloß nicht. Aber das heißt, sich vor den Spiegel stellen und sich selbst anlächeln oder einfach die Sorgen „weglächeln“.

Probiert es mal aus: Wenn ihr euch über etwas so richtig geärgert habt, verlasst den Raum und zwingt euch, den Ärger und Frust abzureagieren indem ihr lächelt. So schwer das auch fällt. Durch das Lächeln wird dem Gehirn etwas Positives signalisiert und eure Stimmung wird bald besser.

Das funktioniert auch, wenn man sich mal so richtig unwohl fühlt in seiner Haut.

Einfach mal ausprobieren, ein Lächeln kostet ja nichts. Lächeln macht zufrieden und Zufriedenheit macht selbstbewusst.

8.) Ein starker Auftritt

Wie kommt es eigentlich, dass es bei manchen Personen so ist, dass wenn sie den Raum betreten, sie alle Blicke auf sich ziehen oder sie so eine gewisse Aura umgibt? Und bei anderen ist das überhaupt nicht so. Sie gehen einfach in der Masse unter.

Es ist ein Zusammenspiel aus verschiedenen Attributen. Manchen sind sie angeboren, andere müssen/können da noch etwas nachhelfen. Und das hat nicht unbedingt nur etwas mit der äußeren Erscheinung zu tun.

Hier ein paar Aspekte, die euch in Sachen Ausstrahlungs-Tuning behilflich sein werden!

Haltung

Klar denkt man nicht ständig an seine Körperhaltung und man ist manchmal auch einfach entspannt und sackt so in sich zusammen. Gut ist das aber nicht. Nicht für unsere Wirbelsäule und auch nicht für unser Gemüt.

Wer bewusst eine gerade Haltung einnimmt, strahlt automatisch mehr Selbstvertrauen aus. Natürlich dürfen wir dabei nicht verkrampfen.

– Mach dir hin und wieder deine Körperhaltung bewusst. – Richte dich auf – Mach den Rücken gerade – Kopf hoch – Richte deinen Blick nach vorn – Schultern nach hinten – Brust raus

Auch wenn ihr darauf bedacht seid, eine aufrechte Haltung einzunehmen, solltet ihr nichtsdestotrotz noch relaxt wirken.

Denk dich groß oder hol die Flügel raus!

Es gibt auch verschiedene Tricks, die dabei helfen können, eine solch gerade Haltung einzunehmen, hier zwei Vorschläge:

– Fühl dich einfach größer, denk dir, du hättest ein paar cm mehr.

Fühl dich groß! – Stell dir vor, du hättest sehr große Flügel, von den Schulterblättern bis zum Boden und du könntest sie ausbreiten. Du wärest riesig!

Flügel 2

Die müssen noch wachsen…

Die zweite Vorstellung gefällt mir am besten! Flügel ausbreiten, aufsteigen, Dinge gelassen von oben sehen! Mit Flügeln doppelt so große sein!

Ruhig atmen

Wenn wir uns ärgern oder aufregen, schießt der Puls in die Höhe und wir atmen automatisch schneller und das verrät uns. Das wirkt alles andere als selbstbewusst.

Wenn du also merkst, dass dein Puls schneller wird, versuch auf deine Atmung zu achten. Atme bewusst langsamer. Das verhindert auch holpriges und ächzendes aufgeregtes Sprechen. Man wirkt einfach gefasster und selbstbewusst!

Zügiger, zielstrebiger, aufrechter Gang

Die Welt macht dem Platz, der weiß, wohin er geht (R.W.Emerson)

Neben der aufrechten Körperhaltung spielt beim Gehen auch die richtige Geschwindigkeit eine Rolle. Wer so langsam und geduckt daher geht, wirkt unsicher, angreifbar. Wer aufrecht und zügig geht, der wirkt wiederum so als habe er ein genaues Ziel vor Augen und das wirkt selbstbewusst.

Klar und deutlich sprechen

Auch beim Sprechen haben wir, ob wir wollen oder nicht eine gewisse Wirkung. Spricht Jemand besonders leise, unklar, den Blick nach unten und sagt der ständig „ehm, ehm, ähm“ oder stottert herum, dann wirkt das einfach unsicher.

Artikuliert sich jemand klar, spricht bestimmt und gut verständlich, so wirkt das als wisse derjenige genau, was er sagt und wirkt überzeugend.

Anstatt „ehm“ oder „ähm“, lieber eine Pause zwischen den Worten machen oder die Wortenden in die Länge ziehen. Mehrere „ehms“ oder „ähms“ nerven und zeugen von Unsicherheit während kleinere Pausen die Aufmerksamkeit des Zuhörers aufrecht erhalten.

Mode

Fühl dich wohl!

Mode führt zu mehr Selbstbewusstsein! Ob das nun die neuesten Trends sind oder euer eigener Stil, wichtig ist: FÜHL DICH WOHL!

Trage das, worin du dich wohl fühlst, denn das wirst du ausstrahlen! Klar muss man sich beispielsweise im Büro etwas anpassen und nicht alles ist immer und überall angebracht, aber für alle Fälle sollte man sich etwas aussuchen, worin man denkt, „Ja, darin gefalle ich mir“.

Das Gleiche gilt für die Frisur und das Make-up. Sucht euch etwas eurem Typ entsprechend aus! Wenn ihr nicht zufrieden seid, probiert herum bis ihr es seid!

Wenn ihr nicht sicher seid im Bezug auf euren Look, dann lasst euch ganz viel inspirieren. Je mehr ihr euch mit dem Thema Aussehen und Mode beschäftigt, desto mehr werdet ihr sehen, was euch gefallen könnte. Mit der Zeit kristallisiert sich das eine oder andere heraus, ihr werdet sehen.

Blättert in Modezeitschriften, surft durch Online-Shops, macht eine Schaufenster-Tour, geht in Läden und probiert einfach Dinge an. Schaut, wie es an euch aussehen kann oder lasst euch von all den tollen Blogs im Netz inspirieren!

Manche Blogger bieten auch ihre Beratung an. Auch mich könnt ihr gerne um Rat fragen!

9) Sich selber treu bleiben.

Es ist besser für die Person gehasst zu werden die man ist, als für die Person geliebt zu werden die man nicht ist (Curt Cobain)

Es kommt so häufig vor, dass man etwas denkt und es dann aber nicht sagt, aus Angst vor der Reaktion der Anderen. Mit Sicherheit ist es nicht verkehrt abzuwägen, wie Jemand auf das reagieren könnte, was man sagt, jedoch nicht auf deine Kosten!

Es ist wichtig, dass du dir bei aller Rücksicht noch treu bleibst. Ob bei Fremden, im Job, bei der Familie, bei Freunden oder beim Partner, es wird immer Situationen geben, in denen es besser ist, einfach die Klappe zu halten. Aber dies sollte nicht so weit gehen, dass du deine eigenen Interessen total hinten anstellst und du am Ende verlernst, was dir selber wichtig ist!

Wenn dir etwas gegen den Strich geht, sag es! Wenn du anderer Meinung bist, sag es! Wenn du bei einer Sache kein gutes Gefühl hast, sag es!

Du musst den Leuten ja nicht gleich vor den Kopf stoßen. Versuche gute Argumente zu finden und wenn es einfach nur die Wahrheit ist. Ehrlichkeit zahlt sich in den meisten Fällen aus!

Nein sagen!

Sich selbst treu bleiben, heißt auch ab und zu NEIN zu sagen.

Wenn du auf der Arbeit zu viel Arbeit aufgebrummt bekommst, sag es! Sag NEIN! Wenn du keine Lust auf etwas hast, sag es. Sag nein oder lass dich mit guten Argumenten umstimmen, aber sag etwas! Wenn dich Jemand um einen Gefallen bittet und du dich dafür zu sehr verbiegen musst oder es einfach nicht schaffst, sag es, sag nein!

Zeit für dich einplanen

Du freust dich schon den ganzen Tag auf die Badewanne, auf dein Buch, auf die DVD, die du schon lange schauen wolltest, die Shoppingtour und es kommt dir etwas dazwischen. Das Telefon klingelt, Mails ohne Ende… Sag NEIN, ich brauche die Zeit! Nimm sie dir, komme was wolle!

Verwöhne dich, tue dir etwas gutes, gönn dir etwas! Das macht dich zufrieden! Und Zufriedenheit macht… richtig! Selbstbewusst!

Tu, was dir Spaß macht!

Du wolltest schon immer etwas mit Musik machen, endlich an diesem Sport- oder Tanzkurs teilnehmen, eine Fremdsprache lernen, zeichnen lernen oder du bist seit ewigen Zeiten deinem Hobby nicht mehr nachgegangen? Ändere etwas daran. Mach, was dir Spaß macht!

10.) Sag Merci mein Leben! Sei dankbar!

Der letzte Tipp ist eigentlich der einfachste. Überlege dir mal, was in deinem Leben gut ist. Worauf bist du stolz, was macht dir Spaß, womit bist du zufrieden, was macht dich glücklich, welche Momente im Leben willst du nicht missen?

Was gibt es in deinem Leben, wofür du dankbar sein kannst? Mache davon mal eine Liste. Du wirst sehen, wie viele Dinge dir da einfallen werden. Und das erweckt einfach positive Gefühle, dass doch nicht alles sch…. schlecht ist in deinem Leben, dass es doch noch Dinge gibt über die du dich freuen kannst.

Mach die Augen auf!

Suche nicht nur nach den allgemeinen positiven Dingen in deinem Leben, sondern achte auf alles, was du siehst und erlebst und werde dir bewusst, wie viel Gutes dir widerfährt, freue dich darüber und sei dankbar und sprich es gegebenenfalls aus.

Schau dich um. Was siehst du? Und wenn es lediglich der blaue Himmel ist , der dir Freude bereitet! Sei dankbar für dieses Gefühl. Werde dir dessen bewusst, dass du dich gerade freust!

Du wirst merken, auf Dankbarkeit folgt stets noch mehr wofür du dankbar bist. Personen, denen du dankbar bist, sind dann auch beim nächsten Mal bereit zu geben. Sie wissen, dass du dich freust und das, was sie für dich tun, zu schätzen weißt.

Je mehr Dankbarkeit du empfindest, je mehr Zufriedenheit wirst du verspüren!

Fazit:

Der Weg zu mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen kann sehr weit sein. Es bedeutet harte Arbeit an sich selbst und an seiner Weltanschauung. Nur wenn wir ein gutes Verhältnis zu uns selbst und zu anderen bekommen, werden wir dazu fähig sein, Tatsachen, Gegebenheiten, Andere und vor allem uns selbst zu akzeptieren!

Niemand kann Dir ein Minderwertigkeitsgefühl aufzwingen ohne Deine Bereitschaft dazu. (Eleanor Roosevelt)

Habt ihr noch andere Tricks oder Tipps, die ihr hinzufügen würdet? Her damit! Ich freue mich auf eure Ergänzungen!

Links zum weiterlesen:

www.selbstbewusstsein-staerken.net: Selbstbewusstsein stärken

http://www.zeitzuleben.de: 10 Tipps für mehr Selbstbewusstsein

www.focus.de: Entwickeln Sie mehr Selbstbewusstsein, Ego Coach in 47 Schritten

Links in den Kommentaren zur Blogparade von 1001 Erfolgsgeheimnisse

Buch: 99 Übungen für mehr Selbstvertrauen von Martin Grünstäudl

buch-selbstvertrauen

Lest auch 10 Tipps für mehr Selbstvertrauen-Teil 1

7 Gedanken zu „10 Tipps für mehr Selbstbewusstsein – Teil 2

  1. Pingback: 10 Tipps für mehr Selbstbewusstsein – Teil 1 | Dis-moi tout!

  2. Pingback: Fundstücke – 08.-14.06.2014 Die besten Blogposts, Artikel und die schönsten Entdeckungen | Dis-moi tout!

  3. Ricarda

    Aw das ist mal ein toller Post! Den hab ich mir jetzt einfach mal abgespeichert und immer, wenn ich das Gefühl hab, ich mag mich nicht und irgendwie sonst auch keiner, les ich mir das wieder durch!

    Danke für deinen Kommentar nochmal, werd sicher mal wieder bei dir vorbei schauen – deine Inhalte gefallen mir! :)

    x Ricky

    Antworten
    1. sarah Artikelautor

      Hey Ricky!
      Schön, dass du vorbei geschaut hast! Ich freue mich, dass dir der Artikel etwas gebracht hat! Ich finde deine Inhalte auch super! Ich schaue regelmäßig vorbei bei dir!
      Hier nochmal der Link für alle: http://wie-hund-und-katze.com!
      Liebste Grüße!

      Antworten
  4. Maria

    Auch hier noch mal … Wahnsinn, was für einen Artikel (bzw. welche Artikel-Teile) du da auf die Beine gestellt hast – im wahrsten Sinne des Wortes, wenn man sich mal deine mehr als selbstbewussten Bilder anschaut. :) Du gehst mit gutem Beispiel voran und es nehmen sich hoffentlich jede Menge Mädels ein Beispiel an dir und der Tatsache, dass man immer mit einem Lächeln durchs Leben gehen sollte! :-)

    Antworten
    1. sarah Artikelautor

      Hallo Maria,

      vielen Dank für deinen sehr lieben Kommentar! Ich finde es auch sehr wichtig viel zu lächeln. Zahlreiche Leute machen das einfach viel zu selten! Ich finde deinen Beitrag auch ganz toll. Er macht gute Laune! Vielleicht konnten wir ja einigen Menschen zu einem oder sogar mehreren Lächeln bringen oder haben ihnen gezeigt, dass sie es sich wert sein können!

      Liebe Grüße!

      Sarah

      Antworten
  5. Pingback: Mehr Selbstvertrauen: 14 Blogger verraten uns ihre besten Tipps zur Stärkung des Selbstvertrauens | 1001 Erfolgs-Geheimnisse

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>